Umdenken statt Weltuntergang

Vielfach habe ich mich zur Notwendigkeit des “UMDENKENS” geäußert. Gleichgesinnte und Freunde von Karl Pilsl oder Andreas Popp haben das verstandesmäßig erkannt. Aber auch, Verzeihung, bisher Unbedarfte, spüren und fühlen intuitiv die Notwendigkeit gesellschaftlicher Veränderungen, ohne daß sie konkrete Lösungen parat hätten. Aber allein diese Erkenntnis ist ein Schritt voran. Weitere können und müssen folgen.

Zur weiteren Beförderung dieses Erkenntnisprozeßes stelle ich Ihnen den Weihnachtsnewsletter von Prof. Gerald Hüther ungekürzt mit der Bitte um NACH(UM)DENKEN zur Verfügung.

Liebe(r) uwe wiemer, liebe Freunde, Verbündete im Geist oder einfach nur Interessierte an dem, was ich so treibe …

Der 21. Dezember ist vorbei und die Welt ist nun doch nicht untergegangen. Es sieht so aus, als gehe alles so weiter wie bisher … Noch nicht einmal auf den Kalender der Maja kann man sich heutzutage noch verlassen. Auf die Versprechungen unserer politischen Anführer ja sowieso nicht, und auch sonst ist weit und breit kein Retter in Sicht, der uns aus dem Schlamassel herausführt, in das wir uns selbst hineinmanövriert haben oder der dem ganzen Theater kurzerhand ein Ende macht. So funktioniert Selbstorganisation: Irgendwann bleibt dem Einzelnen nichts anderes mehr übrig, als das Ruder selbst in die Hand zu nehmen und sich endlich auf das zu verlassen, was nicht von Außen kommt, sondern was sich von Innen, aus ihm selbst heraus zu Wort meldet: auf den Ruf seiner eigenen inneren Stimme. Denn in uns allen gibt es ein tief verankerte s Wissen darüber, wie es eigentlich sein müsste, was richtig wäre. Sonst würden wir ja gar nicht merken, wenn etwas nicht so ist, wie es sein sollte.

Wie es gemeint sein könnte
Vielleicht ist es ja sogar das, was die Maja gemeint hatten: dass die Welt, so wie wir sie bisher kannten und in der wir uns bisher zurechtzufinden versucht haben, untergeht, sobald wir uns nicht mehr länger an dem orientieren, was uns diese Welt abverlangt, sondern an dem, was uns unsere eigene innere Stimme sagt. Wenn einfach aufhören, weiterhin das zu tun, was wir glauben tun zu müssen und stattdessen das umzusetzen versuchen, wovon wir wissen, dass es uns und andere Menschen glücklicher macht. Dann wäre bald nichts mehr so, wie es bisher war. Die Maja konnten das damals noch nicht, aber sie ahnten offenbar schon, dass die Entwicklung der Menschen auf einen Wendepunkt, auf eine Transformation unseres bisherigen Selbstverständnisses und der Art unseres bisherigen Zusammenlebens zuläuft.
Weshalb die Maja der Meinung waren, dass es ausgerechnet am 21.12.2012 soweit sein würde, bleibt ihr Geheimnis. Aber wer sich gegenwärtig in unserer Welt umschaut, wird sich Eindrucks nicht erwehren können, dass es so wie bisher wohl wirklich nicht mehr lange weitergeht und dass der Umbau alter Denkmuster und Beziehungsstrukturen in vielen Gehirnen und in vielen Bereichen unseres Zusammenlebens in Wirklichkeit ja auch schon längst begonnen hat. Allerdings spielen sich die entscheidenden Veränderungen nicht dort ab, wo man sie sehen, messen, analysieren und über die Medien verbreiten kann. Entscheidend ist vielmehr das, was in den Köpfen der einzelnen Menschen passiert. Und es werden ja immer mehr, die gegenwärtig dabei sind, ihre innere Stimme wiederzuentdecken und ihr zu folgen. Und die sagt ihnen genau das, was nun auch durch die Erkenn tnisse von Biologen und Hirnforschern bestätigt wird: Dass es uns als Einzelwesen gar nicht gibt, dass wir alle erst durch andere zu dem geworden sind, was wir heute sind. Dass wir mit allem Lebendigen untrennbarer verbunden sind, als wir das vor uns selbst zuzugeben bereit sind. Dass kein Mensch böse, destruktiv, faul oder lustlos zur Welt kommt, sondern dass in jedem von uns besondere Begabungen und Talente als Potenziale angelegt sind, die niemand allein oder gar auf Kosten von anderen entfalten kann. Dass jeder Mensch einzigartig und unersetzbar ist und dass jeder von uns das Bedürfnis hat, so wie er ist, gesehen und angenommen zu werden, dazugehören zu dürfen, dass ihm Gelegenheit geboten wird, seine Begabungen und Talente zu entfalten und sein Leben selbstverantwortlich zu gestalten.
All das sagt uns unsere Stimme, wenn wir auf sie zu hören beginnen. Und sie sagt uns auch, dass es besser wäre, ihr zu folgen, wo immer es geht und so gut es uns möglich ist, wenn wir in unserem Leben glücklich werden und andere nicht unglücklich machen wollen. Und wir wissen auch, dass ein solches Leben möglich ist, dass wir uns und unser Zusammenleben mit anderen verändern können, wenn wir das wollen.

Was wir tun könnten
Wir könnten aufhören, andere Menschen abzuwerten, könnten jemand werden, der anderen lieber zuhört als ihnen sagt, wo es langzugehen hat. Wir könnten unseren Kindern mehr Gelegenheit bieten, sich mit Hingabe mit etwas zu beschäftigen, was sie interessiert, statt ihnen dauernd etwas beibringen zu wollen. Wir könnten aufpassen, dass ihnen ihre Leidenschaft nicht in der Schule abhanden kommt, weil wir wissen, dass sie die für ihr späteres Leben mehr brauchen als gute Zensuren. Wir könnten wieder anfangen, uns selbst zu entdecken und andere dazu einladen, ermutigen und inspirieren, sich noch einma l für eine neue Erfahrung mit sich selbst, mit anderen Menschen, mit der Natur zu öffnen. Wir könnten auch aufhören, Tiere zu essen und Nahrungsmittel einzukaufen, die von einer profitgierigen Futterindustrie hergestellt und durch die halbe Welt transportiert worden sind. Und wir könnten herauszufinden versuchen, ob es nicht beglückender ist, etwas zu verschenken, als etwas haben zu wollen.
Es gibt noch so viel mehr, was wir tun könnten, damit sich die Welt verändert. Und wir müssen ja auch nicht alles auf einmal versuchen. Es reicht schon, wenn wir mit irgendetwas anfangen. Etwas, was uns hilft, diesem einen Menschen lächelnd in die Augen zu schauen, der uns am Abend im Spiegel entgegenblickt und uns fragt, ob wir diesen Tag so gelebt haben, wie es uns unsere innere Stimme sagt. Wir müssen damit auch nicht warten, bis alle anderen ebenfalls darauf Lust haben, oder bis der große Retter kommt oder der nächste Weltuntergang. Jeder kann heute schon damit beginnen, ein glücklicher Mensch zu werden, einer, der mit sich selbst wieder in einer guten Beziehung ist und der die alte Welt in die Knie zwingt, indem er sich selbst aufrichtet. Schwer ist das nicht, nur anders. Man muss es einfach einmal versuchen. Am besten ab heute. Dann hätten die Maja doch recht gehabt …

Ich wünsche Euch und Ihnen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr.

Ihr Gerald Hüther

Lebensberatung?

Meine Lebensberatung

Das Ziel meiner Lebensberatung beruht in guter Absicht auf den Erfahrungen von 65 Lebens- und 50 Berufsjahren. Als Bausachverständiger sind natürlich Bauherren und die, die es werden wollen, meine bevorzugte Zielgruppe. Schon allein deshalb, weil die meisten von Ihnen automatisch und systembedingt laienhafte Jungunternehmer werden.

Dabei ist mir bewußt, daß der Begriff „Lebensberatung“ an sich schon im Ego des Einzelnen Aversionen auslöst (brauche ICH!? Lebensberatung?).
„Man kann aber auch unter Schmerzen das Rad neu erfinden“.
Den Zweiflern oder Ignoranten halte ich dabei die „Aller-Welt-Frage“: Cui bono (Wem nutzt es?) und folgendes Video über LEBENSKRAFT mit der Aufforderung zum NACH(UM)-DENKEN entgegen.

– mit mentaler Stärke erkennt man in jedem Problem die Chance –

Unter Lebensberatung verstehe ich ein Hilfekonzept, daß nicht nur den persönlichen Bereich des Einzelnen, sondern auch den gesellschaftlichen Bereich einschließt. Eigentlich logisch, denn jedes Einzelleben ist untrennbar in das gesellschaftliche Leben einer Familie, einer Sippe, eines Volkes, eines Staates oder gar einer Staatengruppe eingebunden.
Denn das Leben ist kein stetiger Automatismus von unten nach oben. Es gibt rationale (biologische) und mentale (psychologische) Regeln, die man nicht einmal trennen darf, ohne die Entwicklungsgeschwindigkeit des Lebens zu gefährden.
Die gegenseitige Durchdringung und Bedingtheit von Rationalem und Mentalem erforschen die besten Wissenschaftler, ohne ein Ende ihres Weges je sehen zu können. Bedingung ihres Fortschrittes ist das permanente Hinterfragen der scheinbar objektiven Realität.

Nehmen Sie zum Beispiel die Körperhygiene und die Geistige Hygiene. Ihre Funktion für die Gesunderhaltung des Lebens ist bekannt. Dennoch hat Körperhygiene bis ins 19.Jahrhundert gebraucht (Ignaz Semmelweis, “Retter der Mütter”), um gesellschaftlich anerkannt zu werden.
Geistige Hygiene ist gerade jetzt erst dabei, sich Anerkennung zu verschaffen. Erste Erfolge im Spitzensport (Baldur Preiml, Östereich, 1975) haben dennoch noch keinen gesellschaftlichen Durchbruch geschafft.
Die Olympischen Spiele 2012 in London haben es gezeigt:
– deren Anerkennung und Nutzung mentaler Stärken durch den Deutschland-Achter im Rudern, Goldmedaille;
– deren ignorante Ablehnung durch Funktionäre im Schwimmverband, keine Medaillen.

Und was den Wissenschaftlern hilft, nämlich im Wechsel von Versuch und Irrtum neue Erkenntnisse zu gewinnen, dieser Weg soll Ihnen schaden?, deren Erkenntnisse sollten Sie nicht brauchen? Ganz im Gegenteil, sie verschaffen Ihnen in Familie, Beruf und Gesellschaft entscheidende Wettbewerbsvorteile!
Nur Ignoranten weigern sich, stetig neu dazu zu lernen. Wenn Sie das jetzt lesen, haben Sie den Beweis erbracht, daß Sie nicht zu diesen bedauernswerten Menschen gehören.

Also gehen Sie auf Ihrem Weg weiter, seien Sie neugierig, und versprochen, natürlich auch zu Ihrem Nutzen.

Aber Vorsicht, auch Achtsamkeit und Empathie sind erforderlich. Ich habe noch nichts über mächtige, negative Einflüsse auf das Leben gesagt.

Der Mensch ist naturgemäß ein gesellschaftliches Wesen und dem Gemeinwohl verpflichtet. Gleichwohl gibt es wenige Mächtige, deren Interessen der freien Lebensentfaltung entgegenstehen, schon immer entgegen gestanden haben. Beweis dieser Behauptung sind die, seit Jahrhunderten die Menschen und das Leben vernichtenden, Kriege. Immer zum Vorteil Weniger. Auch die aktuelle Gesellschaftskrise (Finanzen, Wirtschaft, Politik) ist Krieg zum Vorteil Weniger. Es wurden nur die Waffen ausgewechselt.
Die Funktion von Gewehren und Kanonen hat jetzt das Finanzsystem, das Geld übernommen.
Das Wirken dieser Mächtigen erfolgt zwangsläufig im Verborgenen. Ihre Werkzeuge sind Lüge, Täuschung, Verhetzung und die Ausnutzung der menschlichen Gutgläubigkeit (z.B. angeblich „alternativlose“ Maßnahmen).

Mit der scheinheiligen Verfälschung von bekannten Begriffen wird eine unmißverständliche Kommunikation und das Verständnis zwischen den Menschen bewußt verhindert. Wenn zwei Menschen den gleichen Begriff mit unterschiedlichem Inhalt verwenden, müssen sie aneinander vorbei reden, entstehen Mißverständnisse, Verständigung findet nicht statt. Mit der Bedeutung des Begriffs „Demokratie“ und dessen verfälschtem Inhalt habe ich mich hier schon beschäftigt.
Im folgenden Video geht es z.B. um den Begriff „Verschwörungstheorie”:

Wie diese hinterhältige und hinterlistige Methode grundsätzlich funktioniert (Meme), hat meine verehrte Freundin Vera Birkenbihl in ihrem Video „Viren des Geistes“ populär-wissenschaftlich und einleuchtend offenbart.

 

Impfstoff-Imperium

14.10.2012
Leider gehört auch das zum Thema Lebensberatung. Ich muß wissen, in welchem gesellschaftlichen Umfeld ich lebe, um davon ausgehend meine Lebensplanung sinnvoll gestalten zu können. Dazu der folgende Beitrag:

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen  (Jon Rappoport)

Vielleicht haben Sie die Explosion nicht gehört, aber sie ist passiert. Die Cochrane Collaboration, ein hoch angesehenes Forschungs- und Analyse-Team, hat alle Beweise geprüft und das Ergebnis bekannt gegeben: Kein Grippe-Impfstoff bietet Erwachsenen Schutz vor der Grippe. Rumms!
Er schützt auch nicht vor einer Übertragung der Grippeviren von Mensch zu Mensch. Rumms! Damit sind alles Werbegeschrei und alle Appelle, die Angstmache und »Expertenmeinungen von Medizinern«, alle Medienberichterstattung… unnütz, wertlos, belanglos. Die mit Milliardenaufwand präsentierten Lügen über Grippeimpfstoffe waren eben nur Lügen.

Es kommt aber noch schlimmer, denn die gesamte Theorie darüber, wie und warum Impfstoffe überhaupt wirken, steht auf Messers Schneide und stürzt vielleicht schon bald in den Abgrund widerlegter Lügenmärchen.

Man hat uns erzählt, Grippeimpfstoffe regten das Immunsystem an, und zwar mit einer Art »Übung« dafür, was passiert, wenn eine wirkliche Krankheit im Anmarsch sei. Komme die Krankheit dann, stehe das Immunsystem Gewehr bei Fuß und sei bereit, den angreifenden Erreger zu zerstören.

Da Grippeimpfstoffe aber nicht vor der Grippe schützen, ja nicht einmal die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch verhindern, ist die so genannte »Übung« des Immunsystems nichts weiter als Erfindung, Legende, Märchen.

Auch die Herdenimmunität, die uns überall verkauft wird, können Sie getrost vergessen. Wie kann die Gruppe immun sein, wenn die Impfstoffe die freie Weitergabe von Keimen von Mensch zu Mensch nicht unterbinden?

Wie immer hat die Cochrane Collaboration eine umfassende Überprüfung aller vorangehenden Studien über Impfstoffe, derer sie habhaft werden konnte, angestellt. Schlecht angelegte Studien wurden ausgeschlossen. In einigen Fällen wurden die Wissenschaftler, die die Studie durchgeführt hatten, kontaktiert, um weitere Daten zu erhalten.

Deshalb stellen die Ergebnisse von Cochrane die beste verfügbare Literatur über Impfstoffe dar. Da die Cochrane-Mitarbeiter den Pharmaunternehmen gegenüber zu nichts verpflichtet sind, analysierten sie die Literatur nüchtern und unvoreingenommen.

Hier ein interessanter Kommentar aus der Analyse: »Die Prüfung ergab, dass verlässliche Beweise über Influenza-Impfstoffe dünn gesät sind, hingegen gibt es Hinweise auf verbreitete Manipulation der Schlussfolgerungen…«

Aber wer in aller Welt würde von einer solchen Manipulation profitieren?

Ach ja. Noch etwas. Die Prüfung durch Cochrane ist bereits am 7. Juli 2010 im Verlag John Wiley & Sons erschienen. Vor über zwei Jahren.

Das breite Medienecho muss uns wohl entgangen sein. Vielleicht waren wir an dem Tag zum Angeln, kauften uns gerade neue Reifen fürs Auto oder machten auf unserer Yacht Urlaub im Mittelmeer.

Wie bitte? Es gab überhaupt kein Medienecho? Unmöglich, ich meine, sicherlich…

Quelle:

Doppelstrategie

Mahatma Gandhis Doppelstrategie            

Zucker und Salz: Die visionäre Doppelstrategie Mahatma Gandhis

Der indische Jurist Mahatma Gandhi (geboren 1869) hatte in London studiert und kämpfte 1893 als Rechtsanwalt in Südafrika gegen Rassendiskriminierung. Dort entwickelte er sein Konzept des gewaltlosen Widerstandes. 1914 kehrte er nach Indien zurück und wurde Führer des Indian National Congress.

Gandhi wurde immer wieder inhaftiert und verbrachte über 6 Jahre im Gefängnis. 1947 wurde die Unabhängigkeit und Teilung Indiens in Pakistan und Indien verkündet. Am 30. Januar 1948 wurde Gandhi von einem fanatischen Hindu erschossen. (Bei John F.Kennedy war es angeblich auch ein Irrer!) Er erhielt nie den Friedensnobelpreis, obwohl er 5-mal zwischen 1937 und 1948 dafür nominiert wurde.

1. Die Zucker-Strategie: Gutes zuerst selbst tun

Eine Mutter brachte, so erzählt man sich, ihren kleinen Sohn zu Mahatma Gandhi und bat: „Sage ihm, er soll aufhören, Zucker zu essen.“ Gandhi schickte die Frau weg und bat sie, in 2 Wochen wiederzukommen. Er schaute dann dem Kleinen fest in die Augen und sagte: „Hör auf, Zucker zu essen.“ Dankbar, aber ziemlich verwundert fragte die Mutter: „Warum musste ich darauf 2 Wochen warten?“ „Vor 2 Wochen“, antwortete Gandhi, „habe ich selbst noch Zucker gegessen.“
Fange immer bei dir selbst an.

  1. Jeder äußeren Veränderung muss eine innere Entwicklung bei dir vorausgehen.
  2. Willst du andere motivieren, motiviere zuerst dich selbst.
  3. Willst du andere etwas Schweres lehren, musst du selbst die Mühen kennen, die dabei auftauchen können.

Gandhis Trainingssätze für die Zucker-Strategie

  • Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.
  • Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.
  • Der wahre Reichtum eines Menschen ist das, was er anderen Gutes getan hat.

2. Die Salz-Strategie: Ungerechtes nicht mitmachen

Die britische Kolonialmacht hatte in Indien das Salzmonopol. Es war verboten, selbst Salz abzubauen oder anderweitig herzustellen. Gandhi organisierte gegen diese absurde Unterdrückung 1930 den „Salzmarsch“. Tausende von Indern marschierten zum Meer, machten ihr eigenes Salz und brachen die Salzsteuergesetze.

  1. Erstelle eine realistische Analyse der Lage. Würdige das Gute daran.
  2. Entwickle eine Vision, die viele begeistert und mobilisiert.
  3. Organisiere deine Strategie so, dass eine große Zahl von Menschen mitmacht.
  4. Halte weitere Taktiken bereit, falls deine erste scheitert. Gewaltfreies „Nichtmitmachen“ muss das ungerechte System an einer empfindlichen Stelle treffen und neue Handlungsebenen eröffnen.
  5. Habe Geduld. Vom Salzmarsch bis zur Unabhängigkeit Indiens dauerte es 17 Jahre.

Trainingssätze Gandhis für die Salz-Strategie

  • Wir bekämpfen nicht Menschen, sondern Maßnahmen.
  • Zuerst ignorieren sie dich, dann machen sie dich lächerlich, dann bekämpfen sie dich und dann verlieren sie gegen dich.
  • Die wesentliche Bedingung für einen Kompromiss ist die, dass nichts Demütigendes und nichts Überängstliches an ihm sein sollte.
  • Wenn du im Recht bist, kannst du es dir leisten, die Ruhe zu bewahren; wenn du im Unrecht bist, kannst du es dir nicht leisten, sie zu verlieren.

Autor: Werner Tiki Küstenmacher