Du bist der Meister

Der Mensch ist in seiner Natur so geschaffen, daß er glücklich, erfolgreich und gesund sein könnte. Doch wenn er sich selbst in die Quere kommt, beginnen seine Schwierigkeiten.

In den ersten 12 Jahren Ihres Lebens sind Sie fremdbestimmt. Nun setzt die eigene Persönlichkeit (Pubertät) ein. Sie erkennen nebelhaft Übereinstimmung oder Differenz anerzogener Überzeugungen mit dem realen Leben. Neue Prägungen treten in Ihr bewußtes Gesichtsfeld.

Wir wollen Wege finden,von dem, was wir erkannt haben = WISSEN – zum richtigen Umsetzen = TUN – zu kommen und letztlich das Beste = im SEIN – geschehen zu lassen.

Wir unterziehen unsere bisherigen Überzeugungen der Frage, ob wir uns mit Ihnen wohlfühlen, ob sie noch mit uns selbst übereinstimmen.

Eines haben wir schon erkannt: noch mehr Wissen bringt uns nicht weiter. Im Gegenteil, der Verstand (Bewußtsein = 1,5 cm)) ist begrenzt. Die Wahrnehmung (Unterbewußtsein = 11,2 km) und Sensibilität weisen uns den Weg. Man muß darauf nicht warten. Das Unterbewußtsein öffnet sich im Zustand der eigenen Entspannung. Es ist ganz leicht. Ohne bewußtes Zutun ahnen, fühlen wir das Richtige, zu uns Passende.

Die meisten Menschen sind damit beschäftigt, das zu tun, was andere, Eltern, Freunde, Nichtfreunde, Chefs, Politik und Gesellschaft ihnen sagen. – sie werden fremdbestimmt gelebt.
Wir sollten aber vor uns selbst stimmig bestehen, mit uns selbst übereinstimmen. Wenn wir nicht das tun, was uns entspricht; wenn wir uns nicht so verhalten, wie „wir gemeint“ sind (Harmonie im Innen wie im Außen), kommen Probleme, kommen Krankheiten, kommt Leid. Denn wir müssen uns bewußt machen, daß uns das Leben nicht dafür belohnt, was wir wissen, sondern für das, was wir sind.

Vielleicht haben Sie schon eine gewisse Wegstrecke in die richtige Richtung zurückgelegt, sind dann aber wieder (mental) eingeschlafen. Wer erwachen und wach bleiben will, muß sich geistig (mental) immer wieder an sich selbst erinnern. Dabei sind die Anstrengungen, sind die eigenen Bemühungen darum der geringste Preis.
Im Durchschnitt bestimmen wir etwa 1% unserer Lebensumstände bewußt. Die anderen 99% übernimmt das Unterbewußtsein (Intuition, Gefühle). Es greift dabei auf unsere inneren Bilder (Überzeugungen) zurück. Die haben wir aus unserer Kindheit, von Eltern, Freunden, Schulkameraden. Wenn wir das zulassen, dann werden wir gelebt. Machen wir uns also frei von allem, was nicht mehr wirklich zu uns gehört.

Wir leben in einem Zeitalter der Information. Noch nie war die Menschheit so informiert wie heute. Was wir aber brauchen, ist nicht noch mehr oder bessere Information, sonders besseres Umsetzen des Wissens bzw. des als richtig Erkannten.
Wir wollen verstehen, warum wir tun, was wir tun, oder warum wir nicht tun, was wir eigentlich tun sollten. Dann müssen wir uns mit dem Geheimniss der mehr oder weniger fremdbestimmten inneren Bilder des Unterbewußtseins befassen. Wir müssen erkennen, daß unsere Lebensumstände ein Spiegelbild unserer inneren Bilder sind.

Anfangs haben Sie andere nachgeahmt. Aber bald haben Sie gemerkt, daß das Ihre Probleme nicht löst. Und so haben Sie sich einen anderen Weg gesucht, um Ihre Probleme zu lösen, um mit Ihrem Leben harmonisch zurechtzukommen.

Übrigens, Sie brauchten in der Vergangenheit, Sie brauchen auch JETZT keinerlei äußere Erlaubnis, Sie entscheiden, – Sie sind Ihr Meister!

Auf dem Weg der Erkenntnis stellen sich die folgenden Fragen:

  • Wer bin ich?
  • Woher komme ich?
  • Wohin gehe ich?
  • Warum bin ich hier?

 

Innere Bilder – der Weg!

 

 

 

 

 

 

Die inneren Bilder hat ein jeder von uns. Sie prägen unsere Persönlichkeit, unser Verhalten. Ich wiederhole bewußt, die konkreten Lebensumstände machen unsere konkreten inneren Bilder als äußere Ereignisse sichtbar.

Machen Sie sich einmal Ihr Leben ernsthaft bewußt. Welche Art von Erlebnissen zieht sich wie ein roter Faden durch Ihr Leben? Wo passiert Ihnen immer wieder dasgleiche odermachen Sie immer wieder ähnliche Erfahrungen. Wenn Sie dann in Ihrer „Innenschau“ (entspannt in sich hineinhören) noch ein Stück weitergehen, werden Sie ein entsprechendes inneres Bild finden, das diese Reihe von Erfahrungen verursacht hat. Erstaunlicherweise wird gleichzeitig der Weg zur inneren Besserung deutlich. Es bleibt übrig, es zu erkennen, die Veränderung zu wollen und die Veränderung zu tun!

– Sie sind der Meister! –

 Weitere Schritte auf diesem erstrebenswerten und erfolgreichen Weg sind:

  • Schöpferkraft
  • Beharrlichkeit
  • Loslassen und Glauben
  • Selbstwertgefühl
  • Positiv und Negativ
  • Resonanz
  • Verstand und Intuition
  • Be-rufung
  • Mangel und Erfüllung
  • Gesundheit
  • Botschaft und Transformation
    • Kommunikation mit NLP

Beginnen Sie – JETZT!

Ein Gedanke zu “Du bist der Meister

  1. Pingback: NLP | uwe wiemer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>